Neuanfang? Ingenieur/in gesucht

wie wir sind:

mobil - einer unserer C1 könnte bald mit dir besetzt sein.

digital. - seit 3 Wochen haben wir auf engstem Raum alles dabei.

gesundheitsbewußt - höhenverstellbare Tische sind Standard, unser Mittwochstheranetik ist gut gebucht.

nett - das kann man nicht beschreiben - das musst du selbst erfahren.

leistungsorientiert - natürlich gehen wir nicht nur zum Spaß fast jeden Tag hierher - aber auch.

gesellig - ein jeder auf seine Art.

beschäftigt - mit tollen Projekten im positivsten Sinne - davon kannst du dich auch auf unseren Seiten überzeugen.

diskret - natürlich bei jeder Anfrage.

Schicke uns einfach eine kurze Mail an geschaeftsfuehrung-hochbau@tragwerkeplus.de oder geschaeftsfuehrung-ingenieurbau@tragwerkeplus.de, je nachdem für welchen Bereich du dich interessierst. Wir melden uns.....


baukultur kraichgau

Am 19.03.2019 fand beim Regierungspräsidiums Karlsruhe die Preisverleihung statt. Bei 2 der 25 ausgezeichneten Projekte waren wir für die Tragwerksplanung verantwortlich.

Herzlichen Glückwunsch an die Katholische Kirchengemeinde Kämpfelbach-Bilfingen und an Freivogel Mayer Architekten für die Planung der Kita Kämpfelbach-Bilfingen und an die Neuapostolische Kirche und an baurmann dürr architekten für die Planung der NAK Maulbronn.

Alle ausgezeichneten Projekte finden Sie hier:

Broschüre

Architektenkammer


Bald im Fasanenhof

Die Fasanenhofschule wird durch den Neubau einer Halle mit Hausmeisterwohnung ergänzt. Abgängige Baukörper werden in diesem Zuge entfernt.

Im Jahre 2015 haben dasch zürn und partner den Architektenwettbewerb gewonnen. Wir durften in der Wettbewerbsphase unterstützen und haben von der Stadt Stuttgart den Auftrag für die Tragwerksplanung bekommen.

Der Hallenkörper wird in Stahlbetonbauweise erstellt und bekommt ein hölzernes Dach.

Visualisierungen: dasch zürn und partner


Kita auf dem Bunker

Die neue Kita in der Parkstraße Stuttgart-Ost wird nach einem Entwurf von Birk Heilmeyer und Frenzel  gebaut.

Auf die schon vorhandene Bodenplatte wird ein 2-geschossiger Baukörper in Holzbauweise aufgesetzt. Die Außenwände werden in Holzrahmenbauweise, die Innenwände aus Brettsperrholz und die Zwischendecke als schubfest verklebtes Kastenelement ausgeführt. Ab 22.01.2019 wird aufgerichtet.

Der größte Teil der Kita steht auf einem ehemals genutzten und noch weitestgehend intakten Schutzbunker. Zur Lastreduzierung wurde auf den Bunker eine Schüttung aus leichtem Glasschaumschotter aufgebracht auf dem die elastisch gebettete Bodenplatte lagert.

Der Eingang zu dem sich weit erstreckenden Bunker ist unscheinbar.

Auf den Seite der Schutzbauten Stuttgart e. V.  ist eine Dokumentation des vorhandene Bunkers zu finden.


Auf Torf gebaut

Beim Altbau des 1907 erbauten Rathauses von Erbach, waren in den letzten Jahren starke Setzungen zu beobachten. Baugrunduntersuchungen durch das Büro Henke und Partner haben gezeigt, dass das Gebäude flach auf den kompressiblen Baugrund aus weichem Schluff der bis in eine Tiefe von 7 - 8 m von organischen Schichten unterlagert ist gegründet wurde.

Neben den Langzeitsetzungen treten Zusatzsetzungen aus einer Grundwasserabsenkung auf, die auch in den nächsten Jahren nicht abklingen werden. Seit 2013 betragen die gemessenen Setzungen ca. 20 mm.

Im Untergeschoss sind Fundamentsetzungen deutlich sichtbar. Da sich die nichttragende und damit gering belastete Bodenplatte nicht in gleichem Maße setzt, verringert sich die Geschosshöhe wodurch z. B. das Regalsystem geknickt ist.

Starke Schäden sind am Übergang zu dem auf Bohrpfählen gegründeten Neubau zu sehen.

Wir haben für die Stadt Erbach eine Machbarkeitsstudie für eine Nachgründung erstellt und sind mit der Entwurfsplanung für die Maßnahme beauftragt.


FROHEWEIHNACHT

Das Jahr ließen wir auf der Achalm in Reutlingen ausklingen.

So richtig weiter geht es dann am 07. Januar 2019. Bis dahin gönnen wir uns eine Auszeit.

Wir wünschen allen unseren Partnern und Kunden eine schöne Weihnachts- und Neujahrszeit und freuen uns auf die Zusammenarbeit im nächsten Jahr.


under the bridge

Vom 12.11.2018 bis 14.11.2018 haben wir die beiden Brücken "Schelmenbrücke" in Göllsdorf

und "Neckabrücke" in Altstadt Rottweil im Zuge der Bauwerksprüfung und in Hinblick auf eine mögliche Sanierung untersucht.

Die Bauwerke sind im Unterhalt und Eigentum von unserem Auftraggeber der Stadt Rottweil.

 

 

Unterstützt wurden wir von wemoTEC (Brückenuntersichtgerät) und BBQ Bautechnik (Probenentnahmen).

 


#newgeneration

Unsere C1 sind wieder mit den Farben unserer Tätigkeitsfelder beklebt. Insgesamt sind 10 tragwerkeplus-C1 im Großraum Reutlingen unterwegs, die von unseren Mitarbeitern auch privat genutzt werden können. Vielleicht kreuzt einer gelegentlich auch Ihren Weg.

Alle unsere Farben
grün - Tragwerksplanung
orange - Bauphysik und Brandschutzplanung
blau - Ingenieurbauplanung
magenta - Instandsetzungsplanung

Über die Erms

Die neue G+R Brücke über die Erms am Adlergarten in Metzingen soll für Radfahrer und Fußgänger eine kürzere und sicherer Verbindung schaffen. Der Adlergarten wird in einem späteren Ausbau als "Stadtgarten" aufgewertet.

Die Brücke ist der erste Schritt. Sie ist als Stahl -Fachwerkkonstruktion geplant und mit unbehandeltem Lärchenholz  ausgefacht. Im Belag sind die Bolen zur Rutschhemmung mit  eingefrästen Epozidharzstreifen vesehen. Das leicht vekippte Fachwerk ist ebenfalls mit Lärchenstäben gefüllt. Aufgelagert ist die ca. 3 m breite und ca. 15 m weit gespannte Brücke auf beidseitigen Stahlbetonwiderlagern.

Wir durften für die Stadt Metzingen und ei Fa. Kaufland die Ingenieurbauplanung und Tragwerksplanung übernehmen.

Ausführung durch die Firmen Engel Bau (Immenstadt) und Schmees & Lühn (Fresenburg).

Ursprüngliche Situation
Erdarbeiten Widerlager
Fertiggestellte Widerlager
Anlieferung Brückenüberbau
Einbau Überbau
Kurz vor Fertigstellung

Holzbrückensanierung

Die überdachte Geh- und Radwegbrücke über die Feldbergstraße in Rottweil wurde zwischen März und April saniert.

Beim westlichen hölzernen Fachwerkträger war der äußere des doppelten Untergurtes sowie die Anschlüsse durch holzzerstörende Pilze infolge direkter Bewitterung stark geschädigt. Die Schadensbegutachtung wurde im Vorfeld von Robert Ott, Sachverständiger für Holzschutz und Holzschäden durchgeführt.

Der außenseitige Untergurt und 6 Streben wurden im Zuge der Maßnahme ausgetauscht. Außerdem wurde die Brücke durch eine teilweise angebrachte Lamellenschalung und eine Untergurtabdeckung vor direkter Bewitterung geschützt. Die Beschichtung der Holzbauteile wurde ebenfalls erneuert. Auftragnehmer für die Maßnahme war die Zimmerei Andreas Sauter aus Balingen.

Ein Stück des ausgebauten Untergurtquerschnittes.

Der geschädigte Untergurt mit den geschädigten Strebenanschlüssen.

Entlastete Brücke beim Einbau der neuen Fachwerkbauteile.

In den fallenden Dreiecken wurde eine Lamellenverschalung ergänzt.
Von außen dicht...

von innen offen...